Presseinfos

Selfie mit dem Dino-Ei – Senckenberg-Museen starten Dino-Ostereiersuche

Frankfurt/Berlin, den 11.04.2017. Wer findet die Dino-Ostereier? Der Dinosaurier Diplodocus longus hat über Ostern jeweils drei Eier in Originalgröße in den Senckenberg-Museen in Dresden, Frankfurt und Görlitz sowie an seinem derzeitigen Standort am Berliner Spreeufer versteckt. Wer sie findet, kann ein Foto unter dem Hashtag #DinoaufReisen in den Sozialen Netzwerken posten. Senckenberg verlost unter allen Einsendungen Eintrittskarten für die drei Museen.

Der Diplodocus longus ist auf Deutschlandtour und hat unterwegs ein paar Dinoeier verloren... © Senckenberg

Der Diplodocus longus ist auf
Deutschlandtour und hat
unterwegs ein paar Dinoeier
verloren…© Senckenberg

In Dresden, Görlitz, Frankfurt und Berlin können die Museumsbesucher in der Osterwoche auf urzeitliche Eiersuche gehen. Dort hat nämlich der Langhalsdinosaurier Diplodocus longus jeweils drei Dinosaurier-Eier in Originalgröße versteckt. Unter dem Hashtag #DinoaufReisen kann jeder ein Foto von einem der Dino-Eier auf Facebook, Twitter oder Instagram posten. Mit etwas Glück gewinnen die Ostereiersucher einen Museumseintritt: Unter allen Einsendungen verlost Senckenberg 40 Familien-Freikarten für die drei Museen.

Die Aktion startet am Ostersamstag, den 15. April und endet am  23. April 2017. Sie ist Teil der Deutschlandreise des Dinosauriers Diplodocus longus, Senckenberg-Wahrzeichen und Botschafter für das „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“. Der 28 Meter lange und sieben Meter hohe Langhalsdinosaurier wirbt mit seiner Tour durch Deutschland für den Um- und Neubau des Frankfurter Museums. Seit dem 17. März macht der lebensgroße Dino Station in Alt-Moabit in Berlin. Auch hier hat er drei nachmodellierte Dino-Ostereier versteckt.

Im Rahmen des „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ soll die Grundfläche des Museums von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert werden. Dabei entstehen vier neue Ausstellungsbereiche: Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Hierfür wird eine Summe von rund 56 Millionen Euro benötigt. Zahlreiche Unternehmen haben zugesagt, sich an dem Projekt zu beteiligen. Und auch viele Privatpersonen haben bereits gespendet. Mit der Deutschlandtour des Dinosauriers sollen nun auch bundesweit Unterstützer angesprochen werden. Im März vergangenen Jahres hat er seinen Stammplatz vor dem Senckenberg Naturmuseum verlassen und macht nun bundeweit auf die Fundraisingkampagne aufmerksam. Nach Stationen im Frankfurter Commerzbank-Tower, im THE SQUAIRE am Flughafen Frankfurt und in Hamburg Eppendorf zog der Koloss nun nach Berlin. Ermöglicht wird seine Reise durch den Büroimmobilien-Konzern OFFICEFIRST.

Warten auf große und kleine Besucher: Dinoeier des Diplodocus longus in Originalgröße. © Senckenberg

Warten auf große und kleine
Besucher: Dinoeier des Diplodocus
longus in Originalgröße.
© Senckenberg

Die Dino-Ostereier finden Sie an folgenden Standorten:

Diplodocus longus am Spreeufer
Stromstraße 1
10555 Berlin

Senckenberg Naturhistorische Sammlungen
Palaisplatz 11
01097 Dresden

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25

60325 Frankfurt

Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Am Museum 1
02826 Görlitz

Kontakt
Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die 1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier, Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter: www.200jahresenckenberg.de.

 

Charlys Gehirn kommt ins Museum

Fußballlegende Karl-Heinz Körbel mit dem Kopf im MRT

Frankfurt/Bad Soden, den 28.03.2017. Rekordbundesligaspieler und Leiter der Eintracht Frankfurt Fußballschule Karl-Heinz „Charly“ Körbel hat sich heute im Krankenhaus Bad Soden ins MRT gelegt, um sein Gehirn für die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung scannen zu lassen. Der Scan dient als Grundlage für das begehbare Gehirn – das Highlightexponat im Bereich „Mensch“ des neuen Senckenberg Naturmuseums, den die Gemeinnützige Hertie-Stiftung mit 1 Million Euro fördert. Im vergangenen Sommer hatte Körbel sich im Online-Voting „Wessen Gehirn kommt ins neue Museum“ klar gegen Albert Einstein, Affenforscherin Jane Goodall und einen unbekannten Senckenberg-Fan durchgesetzt.

Charly Körbel mit einem Modell des begehbaren Gehirns. © Senckenberg/Tränkner

Charly Körbel mit einem Modell des begehbaren Gehirns.
© Senckenberg/Tränkner

50-mal größer als in der Realität und zu Fuß erkundbar – das begehbare Gehirn im neuen Senckenberg Naturmuseum soll faszinieren und über den „Mensch als System“ informieren. Die zukünftigen Besucher werden aber nicht durch irgendein anonymes Denkorgan flanieren: In einem Online-Voting im vergangenen Sommer haben über 2300 Teilnehmer entschieden, dass Karl-Heinz „Charly“ Körbel für das Exponat Modell stehen soll. „Ich empfinde die Wahl als große Ehre – das wird schon etwas ganz Besonderes durch das eigene Gehirn laufen zu können!“, freut sich Karl-Heinz Körbel, Eintracht-Legende und Leiter der Eintracht Frankfurt Fußballschule.

Um sein Gehirn scannen zu lassen legte sich der Bundeliga-Rekordspieler heute in Bad Soden in einen Magnetresonanztomographen (MRT) der Kliniken des Main-Taunus-Kreises. „Aus den Scans wird dann ein kleines Modell im 3D-Drucker angefertigt, welches dann wiederum als Vorlage für das XXL-Modell dienen wird“, erläutert Dr. Martin Čepek, Leiter Stab Zentrale Museumsentwicklung, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und fährt fort: „Das begehbare Gehirn wird unser Highlightexponat im Bereich Mensch des Neuen Museums.“

Mit 602 Spielen hält Körbel den Rekord als Spieler mit den meisten Bundesliga-Einsätzen. Seine größten Erfolge sind der UEFA-Pokalsieg mit Eintracht Frankfurt im Jahr 1980 sowie vier DFB-Pokalsiege.

Dabei musste er mit Köpfchen spielen: Hirnforscher fanden heraus, dass Fußballspielen dem Gehirn mehr abverlangt als beispielsweise Schach. „Fußballer müssen bei relativ hohen Geschwindigkeiten und in Bruchteilen von Sekunden nicht nur ihre eigenen Bewegungen steuern, sondern auch die Positionen ihrer Teamkollegen und Gegner berücksichtigen und im dreidimensionalen Raum Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit des Balles berechnen – eine Leistung des Gehirns, die kein noch so großer Computer schafft“, ergänzt Prof. Dr. Michael Madeja, Neurowissenschaftler und Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Von links nach rechts: Dr. Martin Čepek, Prof. Dr. Michael Madeja, Karl-Heinz Körbel und Dr. Tobias Kaltenbach. © Senckenberg/Tränkner

Von links nach rechts: Dr. Martin Čepek, Prof. Dr. Michael Madeja, Karl-Heinz Körbel und Dr. Tobias Kaltenbach.
© Senckenberg/Tränkner

„Schön, dass Charly Körbel und Senckenberg uns den medizinischen Teil des Projekts anvertraut haben“, freut sich der Geschäftsführer der Kliniken des Main-Taunus-Kreises Dr. Tobias Kaltenbach. Die Kliniken sind medizinischer Partner vieler Sportler.

Im Rahmen des „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ wird die Grundfläche des Frankfurter Naturmuseums bis 2020 fast verdoppelt. Dabei entstehen auch die vier neuen Ausstellungsbereiche Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Im Bereich „Mensch“ fördert die Gemeinnützige Hertie-Stiftung einen Ausstellungsteil zum Thema „Mensch als System“ mit 1 Million Euro, dieser wird gemeinsam mit Senckenberg inhaltlich konzipiert und umgesetzt. Für die große Um- und Neubauaktion wird eine Summe von 56 Millionen Euro benötigt, die über die Fundraising-Kampagne unter dem Slogan „Die Welt baut ihr Museum“ gesammelt wird. Mehr unter: www.die-welt-baut-ihr-museum.de .

Kontakt

Dr. Martin Cepek
Stab Zentrale Museumsentwicklung
Tel. 069- 7542 1460
Martin.cepek@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die 1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier, Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter: www.200jahresenckenberg.de.

 

Dino auf Reisen

Senckenberg-Wahrzeichen besucht die Hauptstadt

Frankfurt/Berlin, den 10.03.2017. Der Dinosaurier Diplodocus longus, Senckenberg-Wahrzeichen und Botschafter für das „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ bezieht am 17. März seinen neuen Standort am Berliner Spreeufer. Der lebensgroße Langhalsdinosaurier wirbt mit seiner Tour durch Deutschland für den Um- und Neubau des Frankfurter Museums. Ermöglicht wird seine Reise durch den Büroimmobilien-Konzern OFFICEFIRST.

Wir laden herzlich ein zum Fototermin „Aufbau des Senckenberg-Dinosauriers am Spreeufer“ am Freitag, den 17. März 2017 um 12:30 Uhr in der Stromstraße 1, 10555 Berlin.

Es ist sowohl Schwerst-, als auch Millimeterarbeit nötig, um den riesigen Dinosaurier an seinen neuen Standort zu bekommen. © Senckenberg

Es ist sowohl Schwerst-, als auch Millimeterarbeit nötig, um den riesigen Dinosaurier an seinen neuen Standort zu bekommen.
© Senckenberg

28 Meter lang, sieben Meter hoch und beinah 2 Tonnen schwer – es ist kein gewöhnlicher Umzug, wenn der Langhalssaurier Diplodocus longus die nächste Station seiner Deutschlandreise bezieht. „Nach verschiedenen Stationen in Frankfurt und einem dreimonatigen Abstecher nach Hamburg wird es nun Zeit für einen Hauptstadtbesuch“, erklärt Philipe Havlik, Projektleiter im Stab Zentrale Museumsentwicklung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Ab dem 17. März und bis in den Sommer hinein grüßt der große Langhalssaurier am Spreeufer nun Fußgänger und vorbeifahrende Schiffe. Mit dabei hat er einen überdimensionierten Koffer mit Aufklebern aller bisherigen Reiseziele und eine klare Mission: Unterstützer gewinnen für den geplanten Um- und Neubau des Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt.

Die Reise des außergewöhnlichen Spendenbotschafters ist dabei alles andere als einfach: Für den Transport des Sauriers wird ein sogenannter Gigaliner – ein übergroßer Lastwagen – benötigt. „Und trotzdem müssen wir den Diplodocus in fünf Teile zerlegen. Oft sind es zudem Zentimeter, die entscheiden, ob und wo wir den Dino aufbauen können“, ergänzt Havlik.

Doch die Anstrengungen lohnen sich: An den bisherigen Standorten avancierte das imposante Modell schnell zum Publikumsmagneten – und zahlreiche Dinofans nutzten den eigens für die Reise ins Leben gerufenen Hashtag #DinoAufReisen, um Schnappschüsse mit dem Urzeitriesen in den Sozialen Netzwerken zu veröffentlichen.

Im März vergangenen Jahres hatte der riesige Dinosaurier seinen Stammplatz vor dem Senckenberg Naturmuseum verlassen und macht nun bundeweit auf die Fundraisingkampagne „Die Welt baut ihr Museum“, die zur Finanzierung des Um- und Neubaus des Frankfurter Museums ins Leben gerufen wurde, aufmerksam. Nach Stationen im Frankfurter Commerzbank-Tower, im THE SQUAIRE am Flughafen Frankfurt und in Hamburg Eppendorf zieht es den Koloss nun nach Berlin.

Noch steht der Senckenberg-Werbebotschafter in Hamburg Eppendorf – bald geht es nach Berlin! © Senckenberg

Noch steht der Senckenberg-Werbebotschafter in Hamburg Eppendorf – bald geht es nach Berlin! © Senckenberg

Im Rahmen des „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ soll die Grundfläche des Museums von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert werden. Dabei entstehen vier neue Ausstellungsbereiche: Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Hierfür wird eine Summe von rund 56 Millionen Euro benötigt. Zahlreiche Unternehmen haben zugesagt, sich an dem Projekt zu beteiligen. Und auch viele Privatpersonen haben bereits gespendet. Mit der Deutschlandtour des Dinosauriers sollen nun auch bundesweit Unterstützer angesprochen werden.

Über eine kurze Antwort an pressestelle@senckenberg.de, ob Sie an dem Termin am 17.03. teilnehmen möchten, würden wir uns sehr freuen!

Kontakt

Judith Jördens
Pressestelle
Tel. 069- 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de

 

 

Videoclip

Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die 1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier, Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter: www.200jahresenckenberg.de.

 

Die Welt zieht ins Museum

Stefan Quandt fördert das zentrale Exponat des neuen Senckenbergs: einen extragroßen Globus

Frankfurt, den 22.11.2016. Ein Anblick, wie ihn sonst nur Astronauten im All erhaschen können: die Weltkugel, imposant im Raum schwebend. In Zukunft können Besucherinnen und Besucher dies auch im Senckenberg Naturmuseum erleben. Geplant ist eine einzigartige Kopie unserer Erde: ein im Raum schwebender Globus mit einem Durchmesser von sechs Metern und einer Oberfläche aus OLED-Platten, auf der erdumfassende Prozesse dargestellt werden. Das Exponat wird ermöglicht durch eine Privatspende des Unternehmers Stefan Quandt in Höhe von 3,5 Millionen Euro.

„Die Welt baut ihr Museum“, lautet das Motto der Um- und Neubauaktion des Senckenberg Naturmuseums. Doch sie baut nicht nur, sie findet auch selbst eine Heimat im neuen Museum. Natürlich nicht die echte Welt, aber eine einzigartige Kopie: Aktuell wird ein im Raum schwebender Globus mit einem Durchmesser von sechs Metern und einer Oberfläche aus OLED-Platten konzipiert. Das eindrucksvolle Exponat wird innerhalb des Gebäudes den zentralen Angelpunkt bilden, der Alt- und Neubau verbindet, und inhaltlich die vier neuen Themenbereiche Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft über drei Etagen miteinander vernetzt.

Ermöglicht wird das Projekt durch den Unternehmer Stefan Quandt, der sich in vielfältiger Weise für Bildung, Kultur und Wissenschaft im Rhein-Main-Gebiet engagiert und den Globus mit 3,5 Millionen Euro finanziert. „Ich fördere den neuen Globus, weil dieses Exponat für das ‚neue Senckenberg‘ steht. Wenn wir die Menschen für Naturforschung begeistern und für globale Naturphänomene sensibilisieren wollen, müssen wir sie auch emotional ansprechen – dabei spielt der Globus mit seinen faszinierenden Möglichkeiten eine ganz wichtige Rolle“, erklärt Stefan Quandt.

Den Besuchern wird der Globus naturwissenschaftliche, soziologische und ökonomische Daten sowie ihre hochkomplexen Zusammenhänge erlebbar machen. So sieht man zum Beispiel, wie der Hurrikan Matthew die Küste Haitis erreicht, aber auch, wie sich von 1884 bis heute die Erde erwärmt hat – und wie beides miteinander korreliert. Alle Daten sind zudem individuell auf kleinen interaktiven Stationen und Globen abrufbar. Außerdem soll die Weltkugel Fläche für Kunst-Projektionen bieten und eine Visualisierungsplattform sein, auf der Kooperationen und internationale Projekte Senckenbergs sowie das globale Netzwerk aller zugehörigen Institutionen sichtbar gemacht werden.

„Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern verdeutlichen, wie wichtig die Natur für uns alle als Lebensgrundlage ist. Und wir wollen das mit faszinierenden, erlebnisreichen Ausstellungen tun, die auch vermitteln, wie wir bei Senckenberg forschen“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Das neue Vermittlungskonzept des Senckenberg Naturmuseums setzt auf Interaktivität und einen ganzheitlichen Ansatz. Der Globus steht für systemorientiertes Forschen und ist das zentrale Highlight-Exponat im neuen Museum – denn es gibt kein geeigneteres Element als die Erde selbst, um erdumfassende Prozesse darzustellen.

„Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ ist ein groß angelegtes Um- und Neubaukonzept für Senckenberg: Die Grundfläche des Museums soll von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert werden. Außerdem werden vier ganz neue Bereiche geschaffen: Mensch – Erde – Kosmos – Zukunft. Für das Projekt werden Mittel in Höhe von 56 Millionen Euro benötigt, die mithilfe einer öffentlichen Fundraising-Kampagne unter dem Motto „Die Welt baut ihr Museum“ gesammelt werden. Das aktuelle Spendenbarometer findet man unter www.die-welt-baut-ihr-museum.de.

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

Die Pressemitteilung und Bildmaterial finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Kontakt

Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

 

Im Rahmen der Reihe „Kultur trifft Natur“ soll die Weltkugel Fläche für Kunst-Projektionen bieten. Bild: Senckenberg
Im Rahmen der Reihe „Kultur trifft Natur“ soll die Weltkugel Fläche für Kunst-Projektionen bieten.
Bild: Senckenberg
Vier neue Bereiche wird es im Neuen Museum geben: Mensch, Erde, Kosmos, Zukunft. Bild: Senckenberg

Vier neue Bereiche wird es im Neuen Museum geben: Mensch, Erde, Kosmos, Zukunft. Bild: Senckenberg

Diesen Anblick erhaschen sonst nur Astronauten im All: Der im Raum schwebende Globus, stellt erdumfassende Prozesse dar, zum Beispiel Erderwärmung, Windverhältnisse oder Landnutzung sowie ihre komplexen Zusammenhänge. Bild: Atelier Brückner GmbH

Diesen Anblick erhaschen sonst nur Astronauten im All: Der im Raum schwebende Globus, stellt erdumfassende Prozesse dar, zum Beispiel Erderwärmung, Windverhältnisse oder Landnutzung sowie ihre komplexen Zusammenhänge.
Bild: Atelier Brückner GmbH

Auch das weltweite Forschungsnetzwerk Senckenbergs kann auf der Oberfläche aus OLED-Platten visualisiert werden. Bild: Atelier Brückner GmbH

Auch das weltweite Forschungsnetzwerk Senckenbergs kann auf der Oberfläche aus OLED-Platten visualisiert werden.
Bild: Atelier Brückner GmbH

Alle Daten sind zudem individuell auf kleinen interaktiven Stationen und Globen abrufbar. Bild: Atelier Brückner GmbH

Alle Daten sind zudem individuell auf kleinen interaktiven Stationen und Globen abrufbar.
Bild: Atelier Brückner GmbH

 

 

PRESSEEINLADUNG Die Welt zieht ins Museum

Einzigartig: Ein extragroßer Globus wird Teil des neuen Senckenberg Naturmuseums. Ermöglicht durch die Privatspende von Stefan Quandt.

„Die Welt baut ihr Museum“, lautet das Motto der Um- und Neubauaktion des Senckenberg Naturmuseums. Doch sie baut nicht nur – sie findet auch selbst eine Heimat im neuen Museum. Natürlich nicht die echte Welt, aber eine einzigartige Kopie: Geplant ist ein im Raum schwebender Globus mit einem Durchmesser von sechs Metern und einer Oberfläche aus OLED-Platten. Ein Anblick, wie man ihn sonst nur aus dem All auf die Welt erhaschen kann. Das imposante Exponat wird den Museumsbesuchern faszinierende naturwissenschaftliche, soziologische und ökonomische Daten und ihre hochkomplexen Zusammenhänge erlebbar machen. Außerdem soll die Weltkugel Fläche für Kunst-Projektionen bieten. Ermöglicht wird das Projekt von Stefan Quandt, der es mit einer privaten Zuwendung finanziert.

„Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ ist ein groß angelegtes Um- und Neubaukonzept für das Senckenberg Naturmuseum: Bis 2020 soll die Grundfläche des Museums von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert werden. Außerdem werden vier ganz neue Bereiche geschaffen: Mensch – Erde – Kosmos – Zukunft. Für das Projekt werden Mittel in Höhe von 56 Millionen Euro benötigt, die auch mithilfe einer öffentlichen Fundraising-Kampagne gesammelt werden.

Wir laden Sie herzlich zum Pressegespräch ein.

Wann: Dienstag, 22. November 2016, 11:00 – ca. 11:40 Uhr
Wo: Senckenberg Naturmuseum, Sybilla Merian-Saal, 60325 Frankfurt

Stefan Quandt, Unternehmer, Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) und Dr. Martin Čepek, Leiter Stab Zentrale Museumsentwicklung (SGN), werden Ihnen das Projekt vorstellen.
Anschließend (ab ca. 11:40 Uhr) haben Sie die Möglichkeit zu fotografieren.

Bitte schreiben Sie eine kurze Mail an pressestelle@senckenberg.de, wenn Sie am Pressegespräch teilnehmen möchten. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Die Einladung finden Sie auch unter www.senckenberg.de/presse

Kontakt

Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Extremkletterer verhüllt das Museum. Senckenberg-Botschafter Stefan Glowacz erklimmt die Museumsfassade

Frankfurt, den 30.08.2016. Stefan Glowacz liebt Herausforderungen. Seine jüngste: die künstlerische Umhüllung des Senckenberg Naturmuseums mit buntgestreiftem Bauband. Damit macht der Extremkletterer auf den Start der neuen Plakatierungswelle zur Fundraising-Kampagne unter dem Motto „Die Welt baut ihr Museum“ aufmerksam – und ruft Senckenberg-Fans zu einer Mitmach-Aktion auf, bei der sie selbst zu Verpackungskünstlern werden können.

Stefan Glowacz Portrait

Stefan Glowacz. Foto: Senckenberg, Sven Tränkner

Er hat die Eisfelder Patagoniens auf Skiern durchquert, hat sich auf dem Weg zum Roraima Tepui im Kanu durch den Dschungel geschlagen und ist im Oman die steilen Wände der Majlis al Jinn-Höhle hinaufgeklettert: Stefan Glowacz zählt zu den größten Abenteurern der Gegenwart – und ist ein ebenso großer Naturliebhaber. Deshalb versucht er stets Expeditionen unter seinem Credo „by fair means“ zu gestalten. Das heißt, wann immer möglich, gelangt er aus eigener Kraft (und nicht mit dem Auto oder Flugzeug) zum Ausgangspunkt seiner Kletteraktionen.

Weil ihm die Themen Umwelt und Natur so am Herzen liegen, ist Stefan Glowacz seit vergangenem Jahr Botschafter der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. In dieser Funktion stellt er sich am Dienstag, dem 30. August 2016, einer ganz besonderen Herausforderung: Er erklimmt die Fassade des Frankfurter Naturmuseums und umhüllt sie mit buntem Senckenberg-Bauband. Am Ende soll das Gebäude genauso aussehen wie auf der Fotomontage, die der Eyecatcher der Fundraising-Kampagne für den großen Um- und Neubau des Museums ist. Sieben Tage lang, vom 30. bis zum 5. September, bleibt das Museum verpackt. Die einzigartige Verhüllungsaktion bildet den Auftakt zu der neuen Plakatierungswelle, welche die Fundraising-Kampagne bewirbt.

Stefan Glowacz seilt sich aus einem Fenster ab und klettert die Fassade hinauf. Foto: Senckenberg, Sven Tränkner

Eine Fotomontage wird Wirklichkeit: Stefan Glowacz klettert die Fassade hinauf. Foto: Senckenberg, Sven Tränkner

„Das Senckenberg Naturmuseum ist eines der größten naturhistorischen Museen Europas. Seit Jahrzehnten begeistert es kleine und große Forscher. Nach fast 200 Jahren und Millionen von Besuchern ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen und ein Museum zu schaffen, das auch den Anforderungen der nächsten Generationen gerecht wird“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Beim „Projekt 2020 – Neues Museum“ wird nicht nur die Ausstellungsfläche fast verdoppelt, es entsteht auch ein ganz neues Museumskonzept. Dafür wird Geld benötigt:  56 Millionen Euro sollen bis 2020 unter dem Motto „Die Welt baut ihr Museum“ gesammelt werden. Seit dem Beginn der Fundraising-Kampagne im Frühjahr 2016 sind bereits über 10 Millionen Euro zusammengekommen.

Herkner, Mosbrugger, Glowacz, Cepek vor der verpackten Museumsfassade

Dr. Bernd Herkner, Prof Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Stefan Glowacz und Dr. Martin Cepek (v.l.). Foto: Senckenberg, Sven Tränkner

Damit die Aktion so erfolgreich weiterläuft wie bisher, wird ab dem 30. August 2016 im gesamten Frankfurter Stadtgebiet auf Großplakaten und vier Stadtbussen mit augenzwinkernden Botschaften geworben: „Wir bauen für Sie: 10.000 Quadratmeter Museum und ein begehbares Gehirn“ oder „Wir bauen für Sie: eine neue Heizung und eine zweite Erde“, ist da zum Beispiel neben dem Spendenaufruf zu lesen.Plakatmotiv begehbares GehirnPlakatmotiv

Fast zeitgleich mit der Plakatierungswelle startet eine Mitmach-Aktion, die von Stefan Glowacz’ Kletteraktion inspiriert ist: Wer, wie der Senckenberg-Botschafter, zum Verpackungskünstler werden will, darf sich am 3. und 4. September 10 Meter vorgeschnittenes Senckenberg-Bauband an einem Infostand im Foyer des Museums gratis abholen. Mit dem Band können die Teilnehmer ihr Auto, den Gartenzaun, ihren Schulranzen oder einen anderen Gegenstand umwickeln. Der Fantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Hauptsache, von dem umhüllten Objekt wird anschließend ein Foto geschossen unter dem Hashtag #IchBaueMit bis zum 11. September auf Facebook, Twitter oder Instagram veröffentlicht. Unter allen Teilnehmern, die ihre Bauband-Fotos teilen, wählt eine unabhängige Jury die fünf kreativsten Bilder heraus. Die Gewinner werden mit jeweils einer Senckenberg-Familieneintrittskarte inklusive Eintritt zur Sonderausstellung „Spinnen“ belohnt. Alle Infos zur Mitmach-Aktion gibt es auch auf
www.die-welt-baut-ihr-museum.de.


Kontakt

Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Management Stefan Glowacz
T.E.-Productions
Thomas Ernst
Tel. 0171-380 3038
te-productions@gmx.de

Die Pressebilder können kostenfrei für redaktionelle Berichterstattung zu dieser Pressemeldung verwendet werden unter der Voraussetzung, dass der genannte Urheber mit veröffentlicht wird. Eine Weitergabe an Dritte ist nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung zulässig.

——————————————

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

URZEITRIESE AUF REISEN: Langhalsdino zieht ins THE SQUAIRE am Flughafen

Frankfurt, den 13.6.2016. 28 Meter lang, sieben Meter hoch und – mit Unterkonstruktion – fast zwei Tonnen schwer: Die lebensechte Nachbildung des Diplodocus longus ist ein Wahrzeichen des Senckenbergs und ein echter Koloss. Jahrelang stand der Dinosaurier vor dem Frankfurter Naturmuseum. Nun steht er im THE SQUAIRE. Der Grund: Der Langhalsdino musste wegen der großen Erweiterungsmaßnahmen für die Senckenberg-Forschung und -Sammlung ausquartiert werden – und avanciert jetzt zur Werbe-Ikone für die Fundraising-Kampagne, die zur Finanzierung des Um- und Neubaus vom Senckenberg Naturmuseum unter dem Slogan „Die Welt baut ihr Museum“ (http://die-welt-baut-ihr- museum.de) ins Leben gerufen wurde.

Seine erste Reise führte den mächtigen Pflanzenfresser in die Frankfurter Commerzbank-Zentrale, die er vor wenigen Tagen verließ. Eine neue temporäre Heimat findet er vom 13. Juni bis zum 19. November 2016 im wahrscheinlich größten Bürogebäude Deutschlands: THE SQUAIRE wurde zwischen 2007 und 2011 auf dem Dach des ICE Fernbahnhofs errichtet und ist direkt an das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens angeschlossen. Neben Büros befinden sich in dem Gebäude auch Hotels, Restaurants, Geschäfte und ein Parkhaus. Täglich sind hier etwa 7.000 Menschen unterwegs sowie 27.000 Reisende im Fernbahnhof. Sie und alle anderen Dino-Fans können den Diplodocus longus in der 5. Ebene besuchen. Dazu müssen sie einfach den 50 Zentimeter großen Fußspuren folgen, die der Dino auf dem Fußboden des THE SQUAIRE hinterlassen hat.

Im Rahmen der groß angelegten Um- und Neubauaktion „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ soll die Grundfläche des Museums von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter vergrößert werden. Dabei entstehen vier neue Ausstellungsbereiche: Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Hierfür wird eine Summe von rund 56 Millionen Euro benötigt. Zahlreiche Unternehmen haben zugesagt, sich an dem Projekt zu beteiligen. Und auch viele Privatpersonen haben bereits gespendet. Bei der Fundraising-Kampagne sind dadurch bisher über 10,5 Millionen Euro zusammengekommen. THE SQUAIRE, unterstützt das Projekt, indem es dem Diplodocus longus mehr als fünf Monate lang ein Dach über dem Kopf gewährt. Nach seinem Stopp im THE SQUAIRE setzt der Langhals-Dino seine Reise fort – vielleicht sogar über die Stadtgrenzen hinaus in andere Metropolen, wo er dann für „Die Welt baut ihr Museum“ werben wird.

Zum Download der Pressemeldung (PDF-Datei)

Kontakt
Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für
Naturforschung
Tel. 069 – 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Jürgen Herres
Communication & Marketing
IVG Immobilien AG
Tel. 0228 – 844133
juergen.herres@ivg.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

THE SQUAIRE zählt zu den größten Gebäudekomplexen weltweit. Das 660 Meter lange und 45 Meter hohe Gebäude über dem ICE-Bahnhof am Flughafen Frankfurt am Main umfasst eine Mietfläche von 146.000 m2. Ankermieter sind namhafte nationale und internationale Firmen sowie eine bekannte Hotelkette. Das innovative Nutzungskonzept von THE SQUAIRE, „NEW WORK CITY“, steht für eine neue Arbeits- und Bürowelt, die mit einer maßgeschneiderten Infrastruktur aus Büro-, Hotel-, Event- und Konferenzflächen, Gastronomie, Geschäften und Dienstleistungen ein Arbeitsumfeld schafft, das Leistungsfähigkeit, Motivation und Kreativität fördert. Das eigene benachbarte Parkhaus, THE SQUAIRE Parking, bietet 2.500 Stellplätze

„Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“: Eine Gehirn-Ausstellung von der Hertie-Stiftung

Frankfurt, den 06.06.2016. Wie begibt man sich auf Entdeckungsreise durchs Gehirn? Am besten zu Fuß! Klingt unglaublich, wird im neuen Senckenberg Naturmuseum aber möglich sein – dank der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, die einen Ausstellungsbereich zum Thema „Gehirn“ entwickelt und mit 1 Million Euro fördert. Das spektakulärste Exponat in dieser Schau: eine begehbare Raum-im-Raum-Installation in Form eines menschlichen Gehirns.

Die Planungen für die große Um- und Neubauaktion „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ sind in vollem Gange. Im Rahmen dieses Projekts wird die Grundfläche des Frankfurter Naturmuseums bis 2020 fast verdoppelt, um mehr Platz für neue und alte Sammlungsstücke zu schaffen. Dabei entstehen auch die vier neuen Ausstellungsbereiche Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Im Bereich „Mensch“ wird die
Gemeinnützige Hertie-Stiftung einen Ausstellungsteil zum Thema „Gehirn“ mit 1 Million Euro fördern, inhaltlich konzipieren und gemeinsam mit dem Senckenberg Naturmuseum umsetzen.

Geplant ist ein rund 300 Quadratmeter großer Raum mit Galerieebene, in dessen Mitte das Hauptexponat stehen wird: eine begehbare und interaktive Raum-im-Raum-Installation, die eine menschliche Gehirnrinde nachbildet. Die Besucher werden im Innern der Installation anhand von Modellen, Animationen und Projektionen Vorgänge wie die Verarbeitung eines akustischen Reizes erleben können. Die äußere Schale, die man besonders gut von der Galerie aus in Augenschein nehmen kann, zeigt in stark vergrößertem Maßstab den anatomischen Aufbau. Die übrigen Exponate der Dauerausstellung gruppieren sich in pavillonartigen Stationen rund um die Installation und befassen sich interaktiv und vertiefend mit Themen wie „Evolution des Gehirns“, „Ontogenese“, „Gegenüberstellung von menschlichen und tierischen Gehirnen“ und „Hirnforschung“.

Dr. h. c. Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung sagt: „Eine wichtige Aufgabe unserer Stiftung ist die Förderung der Forschung. Daneben sehen wir uns aber auch als ‚Gehirn-Erklärer’. Das heißt, wir möchten die Öffentlichkeit dafür begeistern, was Hirnforschung heute schon weiß und was sie zum Verständnis des Mensch-Seins beitragen kann. Die Ausstellung wird mit Sicherheit für Begeisterung sorgen.“

„Der Mensch ist Teil des Systems Erde – als die Natur prägender Faktor, vor allem aber auch als Ergebnis der Evolution. Dies wollen wir in der Neugestaltung des Museums deutlich machen“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. „Das Thema ‚Gehirn’ hat dabei eine zentrale Funktion, denn es steht heute gewissermaßen für das Selbstverständnis des Menschen. Mit der Präsentation des Themas, die wir zusammen mit der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung erarbeiten, machen wir den evolutionären Charakter des Menschen und damit auch die Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit eindrücklich erfahrbar.“

Ziel des neuen Museums ist es, aktuelle Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung abzubilden und ganzheitlich zu präsentieren. Das neue pädagogische Vermittlungskonzept nimmt die persönlichen Erfahrungswelten der Besucher als Ausgangspunkt und setzt auf Interaktivität.

Die Gehirn-Ausstellung ist Teil des großen Um- und Neubauprojekts des Frankfurter Naturmuseums, das bis 2020 realisiert werden soll. Hierfür wird eine Summe von rund 56 Millionen Euro benötigt, die über die Fundraising-Kampagne unter dem Slogan „Die Welt baut ihr Museum“ gesammelt wird. Zahlreiche Unternehmen haben bereits zugesagt, das Projekt zu unterstützen. Und auch die Bevölkerung in und um Frankfurt ist dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Jede Spende, ob groß oder klein, bringt das „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“ voran. Das aktuelle Spendenvolumen beläuft sich mit der Spende der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung auf über 10,5 Millionen Euro, wie dem Spendenbarometer auf der Website https://die-welt-baut-ihr-museum.de zu entnehmen ist.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können – dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie weiteren Sponsoren und Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ist eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. Sie wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und engagiert sich mit ihren Mitarbeitenden und ihrem Vermögen in den Arbeitsgebieten Neurowissenschaften, Bildung sowie Gesellschaftliche Innovationen. Die Projekte und Initiativen der Stiftung leisten wissenschaftlich basierte und praxisorientierte Beiträge zur Lösung drängender Probleme unserer Gesellschaft. Sie haben sowohl zum Ziel, die Qualität des öffentlichen Diskurses zu verbessern, als auch in der Praxis modellhafte Lösungsansätze zu schaffen. Diese können und sollen von anderen übernommen werden. Entsprechend fördert und fordert die Hertie-Stiftung Eigeninitiative und Hilfe zur Selbsthilfe.

Kontakt

Dr. Alexandra Donecker
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1561
adonecker@senckenberg.de

Julia Juckel
Kommunikation
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Tel. 069- 660756- 172
JuckelJ@ghst.de

Die Welt baut ihr Museum

Commerzbank-Stiftung ist Initiativförderer für den Neu- und Umbau des Senckenberg Naturmuseums Frankfurt. Metzler schließt sich an.

Frankfurt, den 12.6.2015. Die Commerzbank-Stiftung ist Initiativförderer des Um- und Neubaus des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt am Main. Die Stiftung stellt eine beachtliche Summe für den Umbau und die Neukonzeption des Museums zur Verfügung. Metzler schließt sich mit einer namhaften Zuwendung an. Ein erster Schritt zur Finanzierung des Neubaus, für den insgesamt 56 Millionen Euro benötigt werden, ist somit geleistet. Unter dem Titel „Die Welt baut ihr Museum“ möchte Senckenberg weitere Spender für das Projekt begeistern und als Unterstützer gewinnen. Der Kampagnenclaim spiegelt Senckenberg als ein Institut wider, das in 116 Ländern der Erde an Forschungsvorhaben beteiligt ist und Sammlungen aus aller Welt beherbergt. Das bunt gestreifte Bauband ist gleichzeitig Spendenmeter und Leitmotiv der Kampagne.

(mehr …)