Passend zu den Plänen für das „Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum“, beleuchtet der nächste Vortrag der Reihe „Kosmos“ die Frage nach der Entstehung des Universums. Prof. Dr. René Reifarth von der Frankfurter Goethe-Universität wird in seinem Vortrag über „Kosmische Hexenkessel“ Einblicke in die Welt der experimentellen Astrophysik geben:

„Unmittelbar nach dem Urknall gab es nur sehr wenige, leichte Elemente im Weltall. Leben, wie wir es heute kennen, ja nicht einmal die Erde selbst, könnte aus diesen gasförmigen Elementen entstehen. Es dauerte etwa eine halbe Milliarde Jahre, bis die ersten Sterne entstanden. Nur dort herrschen über lange Zeiträume Bedingungen, die die Entstehungen schwererer Elemente wie Kohlen- Sauer- oder Stickstoff bis hin zum Eisen ermöglichen. Gegen Ende des Sternlebens wird das frisch produzierte Material in Form von Staubwolken abgegeben und neue Sterne und Planeten konnten sich daraus bilden. Damit waren die Grundlagen für das heute bekannte organische Leben gelegt.“

Wann? Mittwoch, den 29. März um 19:15 Uhr
Wo? Hörsaal des BiK-F (hier)
Der Eintritt ist kostenlos.
Bleiben Sie neugierig!