Frankfurt, den 22.09.2017. Die Freude der Senckenberg-Mitarbeiter
und Nachbarn war groß, als sie gestern ihren Langhalsdino in der
Senckenberganlage wieder entdeckten. Nach 1.400 Kilometern
Reise ist der Senckenberg-Botschafter wohlbehalten und frisch
gestaltet von Künstler Marcel Walldorf vor das Senckenberg
Naturmuseum in Frankfurt zurück gekehrt.

Vor 18 Monaten startete der Diplodocus seine Senckenberg-Werbetour
durch Deutschland. Wegen der Baumaßnahmen für die
Forschungsgebäude musste er seinen angestammten Platz vor dem
Senckenberg Naturmuseum für einige Zeit verlassen und machte sich auf
den Weg. Zunächst fand er beim Initiativförderer im Commerzbank-Tower
ein temporäres Zuhause und dann in The SQUAIRE, bevor er schließlich,
finanziert von OfficeFirst, nach Hamburg und Berlin weiter reiste. Mit
dabei hatte er seinen 2 x 3 m großen Reisekoffer mit Aufklebern von allen
Standorten und Senckenberg-Informationstafeln.

„Die neuen Nachbarn in Hamburg und Berlin waren schon etwas traurig,
als wir ihn wieder abgebaut haben“, berichtet Projektleiter Philipe Havlik.
Er und sein Team haben den sympathischen Dino gestern bereits zum
fünften Mal wieder zusammen montiert. Sie wussten von schönen
Begegnungen und Erlebnissen rund um die Dino-Reise zu berichten.
Auch Martin Cepek, Leiter des Stabs Zentrale Museumsentwicklung, ist
sehr zufrieden mit der Dino-Tour: „Unserem Diplodocus ist es gelungen,
Senckenberg auch über die Rhein-Main-Region hinaus bekannter zu
machen – er hat auf allen Stationen zu Gesprächen über die
Naturforschungsgesellschaft angeregt und viele neue Freunde
gefunden“. Jetzt steht der grüne Riese wieder vor dem Senckenberg
Naturmuseum und trägt einen roten Bauhelm und buntes Bauband – in
froher Erwartung der Umbaumaßnahmen für das „Projekt Senckenberg
2020 – Neues Museum“.

Kontakt

Anna Lena Schnettler
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für
Naturforschung
Tel. 069-7542 1561
pressestelle@senckenberg.de

Mit dem Teleskoplader hebt das Team von Philipe Havlik den 400 kg schweren Dino-Torso vom Tieflader.

Mit dem Teleskoplader hebt das
Team von Philipe Havlik den 400
kg schweren Dino-Torso vom
Tieflader.

 

Mit dem Teleskoplader hebt das Team von Philipe Havlik den 400 kg schweren Dino-Torso vom Tieflader.

Mit dem Teleskoplader hebt das
Team von Philipe Havlik den 400
kg schweren Dino-Torso vom
Tieflader.

 

Projektleiter Philipe Havlik setzt dem Senckenberg-Bau- Maskottchen einen roten Bauhelm mit buntem Bauband auf.

Projektleiter Philipe Havlik setzt
dem Senckenberg-Bau-
Maskottchen einen roten Bauhelm
mit buntem Bauband auf.

 

Wohlbehalten wieder zurück gekehrt vor das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt – der Diplodocus. Alle Fotos: Senckenberg/Tränkner

Wohlbehalten wieder zurück
gekehrt vor das Senckenberg
Naturmuseum in Frankfurt – der
Diplodocus.

Alle Fotos: Senckenberg/Tränkner
Bildmaterial finden Sie unter
www.senckenberg.de/presse
Pressebilder können kostenfrei für
redaktionelle Berichterstattung
verwendet werden unter der
Voraussetzung, dass der genannte
Urheber mit veröffentlicht wird.
Eine Weitergabe an Dritte ist nur
im Rahmen der aktuellen
Berichterstattung zulässig.

Im Rahmen des Projekt Senckenberg 2020 – Neues Museum soll die
Grundfläche des Museums von heute rund 6.000 auf 10.000 Quadratmeter
vergrößert werden. Dabei entstehen vier neue Ausstellungsbereiche:
Mensch, Erde, Kosmos und Zukunft. Hierfür wird eine Summe von rund 56
Millionen Euro benötigt. Zahlreiche Unternehmen haben zugesagt, sich an
dem Projekt zu beteiligen. Und auch viele Privatpersonen haben bereits
gespendet. Mehr Informationen zu den Umbauplänen und den Aktionen im
Rahmen der öffentlichen Fundraising-Kampagne finden Sie auf
www.Die-Welt-baut-ihr-Museum.de.

200 Jahre Senckenberg! 2017 ist Jubiläumsjahr bei Senckenberg – die
1817 gegründete Gesellschaft forscht seit 200 Jahren mit Neugier,
Leidenschaft und Engagement für die Natur. Seine 200-jährige
Erfolgsgeschichte feiert Senckenberg mit einem bunten Programm, das
aus vielen Veranstaltungen, eigens erstellten Ausstellungen und einem
großen Museumsfest im Herbst besteht. Natürlich werden auch die aktuelle
Forschung und zukünftige Projekte präsentiert. Mehr Infos unter:
www.200jahresenckenberg.de.